Zur Sprachauswahl
Zum Suchfeld
Zur Hauptnavigation
Direkt zum Inhalt
Zum Seitenende

Stromleiste

Neu

aus E-Rechnung wird eBill

Zahlungsverkehr – von der eBill bis zum Dauerauftrag

Wickeln Sie alle Zahlungen günstig, einfach und sicher ab

Bereits heute wickeln die meisten Privatpersonen und Unternehmen ihre Zahlungen elektronisch ab. Im umfassenden E- und Mobile Banking Angebot der Migros Bank finden Sie für jedes Bedürfnis die passende Zahlungsart. Daneben bieten wir Ihnen weiterhin die klassischen Zahlungswege.

E-Banking und Mobile Banking – Ihr Favorit für Zahlungen

Dank unserem E-Banking haben Sie jederzeit den Überblick über Ihre Kontobewegungen. Einfach, sicher, günstig.

Zahlungsaufträge mit eBill

Die elektronische Rechnung heisst neu eBill statt E-Rechnung. Auch unter dem neuen Namen können Sie Ihre Rechnungen online einsehen, prüfen – und per Mausklick bezahlen. Diese Dienstleistung ist kostenlos und bequem, spart Zeit und schont erst noch die Umwelt. Um die Dienstleistung eBill nutzen zu können, müssen Sie sich im E-Banking der Migros Bank einmalig registrieren und sich für eBill anmelden. Nach Abschluss der Registrierung können Sie die Dienstleistung direkt via E-Banking der Migros Bank mit Zugriff auf das SIX eBill-Portal nutzen. Dort prüfen Sie die Rechnung in Ruhe und geben die Zahlung dann frei – auch unterwegs über die Mobile Banking App.

Hinweis: Bestehende Dauerfreigaben können aus technischen Gründen nicht ins eBill-Portal übertragen werden. Falls Sie für einen bestimmten Rechnungssteller eine Dauerfreigabe eingerichtet haben, richten Sie diese bitte im eBill-Portal nach der Registrierung erneut ein. Weitere Informationen zu eBill finden Sie hier.

Zahlungsaufträge ohne eBill

Sie wollen Ihre Zahlungsaufträge weiterhin selber erfassen? Fotografieren Sie Einzahlungsscheine mit der Mobile Banking App. Dabei wird die Referenznummer automatisiert eingelesen. Oder lassen Sie sich von unserem «elektronischen Assistenten» unterstützen. Er erkennt die Zahlungsart und vervollständigt Ihre Angaben.
Um Ihnen höchstmögliche Sicherheit zu bieten, sind im E-Banking der Migros Bank Zahlungen an neue Empfänger auf einem zweiten Gerät zu bestätigen.

Dauerauftrag für regelmässige Zahlungen

Überweisen Sie regelmässig denselben Betrag auf dasselbe Konto – etwa Ihre Wohnungsmiete, eine Ratenzahlung oder eine bestimmte Summe auf dem Weg zu Ihrem Sparziel?
Mit einem Dauerauftrag werden die Zahlungen jeweils automatisch zu einem von Ihnen festgelegten Zeitpunkt ausgelöst. Sie können Ihren selbsterfassten Dauerauftrag jederzeit kostenlos ändern und vorübergehend oder definitiv stoppen.
Im neuen E-Banking ist das Einrichten von einem neuen Dauerauftrag oder eine Mutation einmalig auf einem zweiten Gerät zu bestätigen.

Kontoübertrag

Sie wollen sich selbst eine bestimmte Summe von einem Konto der Migros Bank auf ein zweites überweisen? So einfach geht’s: Wählen Sie erstens das Belastungskonto, bestimmen Sie zweitens das Gutschriftskonto, und geben Sie drittens den gewünschten Betrag ein – der Übertrag wird innert Stundenfrist ausgeführt. Sie können diese Dienstleistung auch via Mobile Banking App nutzen. Für wiederkehrende Kontoüberträge, etwa auf Ihr Sparkonto, richten Sie am besten einen Dauerauftrag ein.

E-Pay im Online-Shop

Mit E-Pay bezahlen Sie Ihre Einkäufe im Internet direkt zu Lasten Ihres Migros Bank Kontos. Sie benötigen weder eine Kreditkarte noch müssen Sie die Zahlungsdetails erfassen. Sie geben Ihre E-Pay-ID der Migros Bank ein und bestätigen die Überweisung im E-Banking oder in der Mobile Banking App. Ihr Online-Shop erhält die Zahlung innert Sekunden.

MobilePay P2P (nur mit App)

Der MobilePay P2P mit dem Smartphone eignet sich ideal, um jemandem schnell und einfach Geld zu senden, ohne dass Sie die Bankverbindung der betreffenden Person kennen. Sie können auf diesem Weg auch Geld empfangen. Sie wählen lediglich den Ort der Belastung respektive der Gutschrift. Dies muss nicht zwingend ein Konto bei der Migros Bank sein. Auch PayPal ist möglich.

Mit dem Handy in Shops bezahlen (nur mit Migros App)

Bezahlen Sie Ihre Einkäufe in allen Migros-Supermärkten und -Fachmärkten (z.B. melectronics und micasa) mit Ihrem Handy – ohne Maestro-Karte und ohne Bargeld. Hinterlegen Sie Ihr Konto in der Migros App und der ausstehende Betrag wird auf Wunsch direkt Ihrem Bankkonto belastet.

Download

Zu jeder klassischen Zahlungsvariante bietet Ihnen die Migros Bank eine einfache und häufig kostenlose E-Banking-Alternative. Wenn Sie jedoch einmalig einen Zahlungsauftrag platzieren oder E-Banking nicht nutzen wollen, können Sie natürlich weiterhin alle klassischen Zahlungsarten nutzen.

Der Zahlungsauftrag – am einfachsten per Formular

Mit einem Zahlungsauftrag veranlassen Sie einmalig eine Überweisung an den Begünstigten Ihrer Wahl. Die Migros Bank stellt Ihnen hierfür praktische Formulare zur Verfügung. So sparen Sie Gebühren im Vergleich zu einem brieflichen oder mündlichen Auftrag.

Der Sammelauftrag (Quick) – alle Zahlungen auf einmal

Wenn Sie mehrere Zahlungen zu erledigen haben, können Sie Ihre Einzahlungsscheine bündeln, den Totalbetrag auf den Quick schreiben und die Angaben mit Ihrer Unterschrift bestätigen. Dann senden Sie den Auftrag an die Migros Bank. Unsere Empfehlung an E-Banking-Kunden: Da die meisten Rechnungen jeweils von den gleichen Rechnungsstellern stammen, können Sie viel Zeit sparen, indem Sie Zahlungsvorlagen einrichten.

Der Dauerauftrag per Lastschriftverfahren

Im Lastschriftverfahren mit Widerspruchsrecht (LSV+) ermächtigen Sie einen Rechnungssteller, den geschuldeten Betrag jeweils direkt Ihrem Konto zu belasten. Das Ermächtigungsformular erhalten Sie dabei direkt vom Rechnungssteller. Unsere Empfehlung an E-Banking-Kunden: Stellen Sie auf eBill mit Dauerfreigabe um. Damit haben Sie mehr Kontrolle.

Der Dauerauftrag – für regelmässige Zahlungen

Überweisen Sie regelmässig denselben Betrag auf dasselbe Konto (Wohnungsmiete, Ratenzahlung, Sparsumme etc.)? Die Migros Bank bietet Ihnen Formulare, mit denen Sie hierfür bequem einen automatischen Dauerauftrag einrichten. Unsere Empfehlung an E-Banking-Kunden: Erfassen Sie Daueraufträge selbst. Nur selbsterfasste Daueraufträge können Sie kostenlos ändern und vorübergehend oder definitiv stoppen.

Der Schweizer Finanzplatz hat entschieden, Zahlungen per Überweisungen, Lastschriften, Einzahlungsscheine, Avisierungen und das Reporting bis 2022 zu harmonisieren. Insbesondere die Unternehmen sind gefordert, ihre Zahlungssoftware zu aktualisieren. Für Privatkunden ändert kaum etwas.

Neuer Einzahlungsschein erleichtert das Bezahlen

Die Zeit der roten und orangen Einzahlungsscheine läuft ab: Sie werden in absehbarer Zeit ersetzt durch einen einzigen Einzahlungsschein für sämtliche Zahlungsarten in Schweizer Franken oder Euro. Nebst Kontonummern im IBAN-Format weist dieser zudem einen QR-Code auf. Dieser Datencode enthält alle wichtigen Zahlungsinformationen und macht deren Einlesen durch Smartphones oder Lesegeräte effizienter und sicherer. Zudem erhöht sich die Qualität und die Fehlerquote sinkt.

IBAN – stellen Sie sich rechtzeitig auf den neuen Standard ein

Die IBAN, abgekürzt für International Bank Account Number, ist eine internationale, standardisierte Notation für Bankkontonummern. Sie soll den Datenaustausch zwischen Banken verschiedener Länder vereinfachen und Fehler reduzieren. Nachdem die IBAN im Zahlungsverkehr innerhalb der EU seit Anfang 2016 obligatorisch ist haben einige Banken in der Schweiz bereits ein IBAN-Obligatorium für Inlandzahlungen umgesetzt. Ein generelles IBAN-Obligatorium im Schweizer Zahlungsverkehr ist ebenfalls vorgesehen, der Termin allerdings noch nicht definiert. Beginnen Sie jetzt schon, sich an das neue Format zu gewöhnen, und verwenden Sie auch für Inlandzahlungen ab sofort nur noch Ihre 21-stellige IBAN-Kontonummer. Passen Sie auch Kontonummern in Ihrer Buchhaltung und gegebenenfalls in Ihrer Fakturierung an.

Unsere Tipps für Sie

  • Wollen Sie Gebühren sparen und Zeit gewinnen? Dann begleichen Sie Ihre Rechnungen per E-Banking.
  • Sie möchten ein Sparziel erreichen? Mit einem Dauerauftrag übertragen Sie automatisch und regelmässig einen Geldbetrag auf Ihr Sparkonto.

 

  • Wollen Sie innerhalb von Europa möglichst sparsam EUR-Beträge überweisen? Nutzen Sie die Funktion «SEPA-Zahlung» mit dem standardisierten Verfahren von Single Euro Payments Area (SEPA). Sie müssen dabei die International Bank Account Number (IBAN) und den Bank Identifier Code (BIC) angeben. Wählen Sie Spesenteilung (Bankspesen aufteilen) und verzichten Sie dabei auf die Option «Zahlungsanweisungen für Bank». So sparen Sie Gebühren und Ihr Geld erreicht den Empfänger in voller Höhe spätestens am nächsten Bankwerktag.

 

  • Wollen Sie bei einer Zahlung ohne SEPA-Standard sicher sein, dass der Empfänger den vollen Überweisungsbetrag erhält? Dann wählen Sie Spesen zu Lasten Auftraggeber (Bankspesen übernehmen).

Weitere Highlights aus unserer Beratung