Zur Sprachauswahl
Zum Suchfeld
Zur Hauptnavigation
Zur Bereichsnavigation
Direkt zum Inhalt
Zum Seitenende

Kreuzung

Der Schweizer Zahlungsverkehr wird modernisiert

Was ändert wann und wie sind Sie als Kunde davon betroffen?

Die Bankbranche und PostFinance modernisieren den Zahlungsverkehr in der Schweiz. Als Folge davon werden die bekannten Zahlungsstandards weiterentwickelt und teilweise abgelöst. Die Veränderungen wirken sich auf alle Nutzer inländischer Zahlungsverkehrsdienstleistungen aus. Die Migros Bank empfiehlt deshalb jedem Unternehmen, sich frühzeitig zu informieren.

Einführung ISO-20022-Standard für Zahlungen

Änderungen

Die Schweizer Banken stellten ihre Zahlungssysteme zwischen 2016 und 2017 auf die Norm ISO 20022 um. Die bestehenden unterschiedlichen Zahlungsverkehrsformate der Schweizer Banken (Swiss Interbank Clearing) und von PostFinance wurden dabei auf ein einheitliches Format gebracht. Als Identifikationsmerkmal wird ausschliesslich die Kontonummer im IBAN-Format verwendet. Dank dieser Harmonisierung lassen sich die künftigen Aufwände für Unterhalt und Weiterentwicklung reduzieren.

Termine

Die Migros Bank nimmt seit dem 1. Juli 2018 keine DTA-Einlieferungen mehr entgegen. Ab 2020 wird für alle inländischen Zahlungen die IBAN obligatorisch.

Ihr Handlungsbedarf

Wenn Sie eine standardisierte Softwarelösung einsetzen, stellt Ihr Softwarepartner in der Regel eine Aktualisierung für ISO 20022 zur Verfügung. Individuell entwickelte Softwarelösungen müssen für ISO 20022 weiterentwickelt werden. Kontaktieren Sie Ihren Lieferanten und bringen Sie Ihre Software auf den neuesten Stand.
​Stellen Sie spätestens auf den Umstellungszeitpunkt alle Belastungs- und Begünstigtenkonten auf IBAN um. Prüfen Sie zudem Ihre Druckobjekte und Geschäftsdokumente auf die Verwendung der IBAN.

Wo finde ich weiterführende Informationen, wie die ISO-Meldungen im E-Banking der Migros Bank ausgetauscht werden?


Weitere Informationen dazu finden Sie unter:

Wie können ISO 20022-Meldungen getestet werden?

Die Migros Bank hat verbreitete Softwarelösungen getestet. Trotzdem empfehlen wir allen Kunden ihre Meldungen zuerst über das zentrale Validierungsportal (siehe nachfolgende Frage) zu validieren.

Wie können ISO 20022-Meldungen im Rahmen des Testings fachlich validiert werden?

Nutzen Sie dafür das zentrale Validierungsportal des Schweizer Finanzplatzes.Es stützt sich auf die Empfehlungen der Schweizer Finanzindustrie für den Kunde-Bank-Datenaustausch und prüft die Konformität von generierten XML-Meldungen insbesondere mit den Regeln der Schweizer Business Rules und Implementation Guidelines.

Wie können herkömmliche Kontonummern am effizientesten auf IBAN umgestellt werden?

SIX Interbank Clearing stellt für die Umrechnung von herkömmlichen Schweizer Kontonummern nach IBAN zwei Hilfsmittel zur Verfügung. Einzelne Kontonummern konvertieren Sie über «Abfrage IBAN» in eine IBAN. Wollen Sie sehr viele Schweizer Kontonummern umstellen? Exportieren Sie diese aus Ihrer Buchhaltung und wandeln Sie sie anschliessend mit dem IBAN-Tool mittels einer Batchverarbeitung automatisch in IBAN um. Unterstützung erhalten Sie direkt von SIX.

eBill

Änderungen

Die Infrastruktur für digitale Rechnungsstellung in der Schweiz wird konsolidiert. Die Plattformen von SIX Paynet und PostFinance werden zusammengeführt und dadurch Synergien in der digitalen Rechnungsstellung erschlossen. Zukünftig werden E-Rechnungen zudem über ein zentrales eBill-Portal bereitgestellt.

Termin

Die Konsolidierung der Plattformen für die digitale Rechnungsstellung erfolgt ab März 2018. Die Migros Bank wird im November 2018 auf die neue Plattform migrieren.

Ihr Handlungsbedarf

Alle heutigen Funktionen und Schnittstellen werden rückwärtskompatibel unterstützt. Rechnungssteller müssen keine Anpassungen ihrer Schnittstellen vornehmen.

QR-Rechnung - Einzahlungsscheine

Änderungen

Die heutigen roten und orangen Einzahlungsscheine werden durch die neue Rechnung mit QR-Code abgelöst, die sich für sämtliche Zahlungsarten verwenden lässt.
Der elektronisch lesbare QR-Code ist ein zukunftsorientierter Ersatz für die Codierzeile und ermöglicht eine durchgängige Verarbeitung in standardisierten Verfahren und Formaten. Er enthält alle zahlungsrelevanten Daten. Diese sind auf dem Zahlteil der QR-Rechnung auch aufgedruckt und ohne technische Hilfsmittel lesbar.

Termine

Die neue QR-Rechnung wird Mitte 2020 eingeführt. Zahlungsempfänger können dann in einer Parallelphase auf die QR-Rechnung umstellen. Aktuell ist noch unklar, ab welchem Zeitpunkt die alten Belege vom Finanzplatz Schweiz nicht mehr unterstützt werden.

Ihr Handlungsbedarf

Bauen Sie Ihre Lagerbestände an Rechnungsgarnituren mit altem Einzahlungsschein bis Ende 2020 ab. Setzen Sie sich mit Ihrem Softwarepartner in Verbindung, damit das Ausstellen von QR-Rechnungen sichergestellt werden kann, oder bestellen Sie rechtzeitig neue Formulare bzw. Formular-Vordrucke. Informieren Sie Ihre Kunden.
Setzen Sie Lesegeräte für das Scanning von Einzahlungsscheinen ein? Dann kontaktieren Sie rechtzeitig den Lieferanten, damit der Scanner die QR-Rechnung einlesen kann. Achten Sie beim Kauf eines neuen Lesegeräts auf die Unterstützung des QR-Codes.

Wo finde ich weiterführende Informationen zur Harmonisierung des Schweizer Zahlungsverkehrs?
Besuchen Sie die zentrale Wissensplattform rund um die Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Sie finden darauf unter anderem FAQ und ein Glossar. Die Schweizer Empfehlungen für Kunde-Bank-Meldungen sind in Business Rules und Implementation Guidelines zusammengefasst und auf der Website von SIX Interbank Clearing publiziert.

Weitere Highlights aus unserer Beratung