Zur Sprachauswahl
Zum Suchfeld
Zur Hauptnavigation
Direkt zum Inhalt
Zum Seitenende

Fassade Seidengasse

Migros Bank: Die Kämpferin gegen Kartelle

Seit 1957 setzen wir uns für kundenfreundliche Konditionen ein

Der Entscheid fällt bei einem Nachtessen 1957 im Zürcher Restaurant Widder: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler will den lange gehegten Plan zur Gründung einer Bank in die Tat umsetzen. Wie zuvor im Detailhandel will er auch in der damals stark kartellisierten Schweizer Finanzbranche für Konkurrenz und tiefere Preise sorgen.

Meilensteine unserer Geschichte

1958 Eröffnung

Am 1. Februar eröffnet die Migros Bank ihre Schalter als bescheidene «Etagenbank» im 3. Stock des Migros-Hauses am Limmatplatz. Ziel und Zweck der neuen Migros Bank soll es sein, höhere Sparzinsen zu vergüten und niedrigere Kreditzinsen zu verlangen. Damit beabsichtigt Duttweiler, die damals branchenüblichen Zins- und Gebührenabsprachen aufzubrechen.

1961 Aufbruch zum nationalen Niederlassungsnetz

Die junge Bank expandiert rasch – trotz schmalem Produktangebot, das anfänglich nur aus Depositenkonten und Kassenobligationen besteht. So eröffnet 1961 in Winterthur die erste Niederlassung als «Einmann-Einnehmerei», 1973 ist die Migros Bank mit der Eröffnung des Standorts Lugano erstmals im Tessin vertreten, und 1978 folgt mit Genf die erste Niederlassung in der Romandie.

1979 Schrittmacherin im Hypothekargeschäft

Das Hypothekarportfolio der Migros Bank übersteigt eine Milliarde Franken. Indem die Migros Bank Zinsänderungen rascher an ihre Schuldner weitergibt als andere Institute, wird sie zur Schrittmacherin im Schweizer Hypothekargeschäft.

1983 Einstieg ins Privatkreditgeschäft

Auch in dieser Sparte verfolgt die Migros Bank von Anfang an erfolgreich das Ziel, günstigere Konditionen als ihre Mitbewerber anzubieten.

1987 Pionierin beim bargeldlosen Bezahlen

Kundinnen und Kunden der Migros Bank können mit ihrer Kundenkarte M-Card bargeldlos in Migros-Geschäften einkaufen. Die ec-Karte (die heutige Maestro-Karte) ermöglicht das bargeldlose Bezahlen im Detailhandel erst ein Jahr später.

1992 Fokussierung auf die Schweiz

Mit der Veräusserung der Migros Bank Düsseldorf AG, die 30 Jahre zuvor als Mühling Bank erworben wurde, konzentriert sich die Migros Bank fortan konsequent auf das Schweizer Geschäft.

1995 Einstieg ins Fondsgeschäft

Die Migros Bank lanciert eigene Fonds. Angesichts der grossen Nachfrage wird die Palette kontinuierlich ausgebaut.

2000 Aussenseiterin am Ziel

Die Migros Bank tritt der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) bei. Mittlerweile sind die jahrzehntelangen Preisabsprachen zwischen den SBVg-Mitgliedern abgeschafft, welche die Migros Bank seit ihrer Gründung als Wettbewerbsbeschränkungen bekämpft hat.

2005 Neues Börsengebührenmodell

Die Migros Bank führt als erste Schweizer Bank die Ticket Fee für Wertpapiertransaktionen ein. Jeder Börsenkauf und -verkauf kostet gleich viel – unabhängig von der Grösse des Auftrags. Damit schafft die Migros Bank maximale Preistransparenz.

2008 Ausbau des Niederlassungsnetzes

Die Migros Bank startet ihre Filialexpansion, um die Zahl der Niederlassungen in den kommenden Jahren um 20 Standorte zu erhöhen. Das Ziel ist mittlerweile erreicht: Von 45 Niederlassungen Anfang 2008 steigt die Zahl bis Ende 2017 auf 67.

2010 Verstärkung im Leasinggeschäft

Die Migros Bank übernimmt die Leasinggesellschaft Swisslease und verstärkt so ihre Position im Firmenkundengeschäft.

2010 Preisoffensive beim Privatkredit

Die Migros Bank distanziert ihre Mitbewerber klar, indem sie den Zinssatz für Online-Privatkredite von 8,5 auf 5,9% senkt. Für brieflich oder in einer Niederlassung beantragte Privatkredite sinkt der Zinssatz auf 7,9%.

2012 Verbindung von E-Banking und Social Media

Mit Migipig schafft die Migros Bank die erste Plattform der Schweiz, die im Internet die Vernetzung mit Freunden und Verwandten für gemeinsame Sparziele ermöglicht.

2015 Die erste webbasierte P2P-Zahlungslösung

Die Migros Bank führt die erste webbasierte Zahlungslösung ein: Über p2p.ch lässt sich unter Bekannten und Freunden unkompliziert Geld überweisen oder einfordern.

2015 Bargeldloses Bezahlen wird noch attraktiver

Zudem lanciert sie mit E-Pay ein neues Bezahlsystem, das bereits drei Jahre vor Inkrafttreten der europäischen Liberalisierung (PSD2) die Anbindung eines externen Zahlungsdienstleisters erlaubt. Dank der Partnerschaft mit dem schwedischen Fintech-Unternehmen Klarna können Kundinnen und Kunden europaweit in über 30'000 Online-Shops ohne Kreditkarte bezahlen.

2017 Umfassendes Angebote für Nachhaltigkeitsfonds

Die Migros Bank erweitert ihre Fondspalette mit dem Angebot eines der breitesten und umfassendsten Nachhaltigkeitsangebote der Schweiz.

2018 Verstärkung im Immobiliengeschäft

Die Migros Bank AG übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung an der CSL Immobilien AG. Damit entsteht auf dem Schweizer Markt ein neuer umfassender Anbieter von Immobiliendienstleistungen für Firmenkunden sowie für private und institutionelle Immobilieninvestoren.

2019 Abschaffung der Boni

Als erste grosse Schweizer Bank schafft die Migros Bank im Geschäftsjahr 2019 die Boni ab.

2020 Eines der grössten Bargeldbezugsnetze der Schweiz

Dank der Kooperation mit dem Schweizer Finanzdienstleister Sonect können die Kundinnen und Kunden der Migros Bank zusätzlich zu den über 1700 bisherigen Standorten an weiteren 2300 Bargeld beziehen. Damit bietet die Migros Bank eines der grössten Bargeldbezugsnetze der Schweiz.

2020 Lancierung von neuen Niederlassungen

Die Migros Bank verstärkt ihr persönliches Beratungsangebot mit der Erweiterung des Niederlassungsnetzes. Die Kombination aus physischer Beratung vor Ort und zuschaltbarer Video-Unterstützung ermöglicht, sämtliche Beratungsdienstleistungen im Rahmen eines neuen kompakten Niederlassungstyps anzubieten.

Unsere Erfolgsgeschichte in Zahlen

Seit seiner Gründung ist die Migros Bank stark gewachsen und gehört heute zu den fünf grössten Hypothekarbanken der Schweiz.